Erle

Seit 2012 ist das Generationennetz im Rahmen der Quartiersentwicklung mit Älteren in Erle aktiv. Es wurden nachhaltige Beteiligungsstrukturen entwickelt und ausgebaut, um die Lebensqualität, insbesondere der älteren Erler*innen, zu verbessern. Gemeinsam arbeiten in Erle zahlreiche Akteure und Institutionen, generationsübergreifend, inklusiv und interkulturell daran, ein gutes Miteinander im Stadtteil zu fördern.

Als hauptamtliche Mitarbeiterin des Generationennetzes ist Hülya Camli für Sie da.

Als Interessensvertretung der Erler*innen setzen sich zahlreiche Institutionen zusammen für den Stadtteil ein. Sie organisieren gemeinsame Veranstaltungen, Stadtteilfeste sowie Infostände. Zu diesen Institutionen zählen:

  • AWO Seniorenzentrum
  • Dreifaltigkeitskirche-Ev. Christus-Kirchengemeinde
  • Erle Vereint
  • Generationennetz Gelsenkirchen e.V.
  • Gesamtschule Mülbachstraße
  • Nienhof e.V.
  • St. Georg

In Erle engagieren sich sieben Nachbarschaftsstifter*innen an folgenden Standorten: Jeden Mittwoch von 15 bis 17 Uhr im AWO Seniorenzentrum Darler Heide sowie im städtischen Seniorenzentrum Haunerfeld (Haunerfeldstr. 34). Im Seniorenzentrum St. Josef findet dereit keine Sprechstunde statt. Stattdessen sind die Nachbarschaftsstifter*innen mittwochs von 15 bis 17 Uhr in den Räumlichkeiten der Dreifaltigkeitskirche (Cranger Str. 327) für Sie da.

Im Jugendzentrum Erich-Kästner-Haus (Frankampstr. 43) bieten die Technikbotschafter*in nen eine Sprechstunde für Fragen rund um Smartphone, Tablet & Co.

Die ZWAR-Gruppe Erle trifft sich jeden 2. Dienstag (gerade KW) um 18.30 Uhr im AWO Seniorenzentrum an der Darler Heide 59.

Es werden stetig neue Engagierte gesucht, die Lust haben sich aktiv im Stadtteil einzubringen.

Das Generationennetz hat mit der AWO (Darler Heide 59), dem St. Josef (St. Barbara Str. 5) sowie dem städischen Seniorenzentrum (Haunerfeldstr. 35) drei Infocenter-Außenstellen in Erle.

 

In Erle gibt es einen örtlichen Präventionsrat. Dieser sieht sich als Informationssammler und Impulsgeber sowie als Schnittstelle zwischen Ordnungspartnern und Bürger*innen. Weitere Informationen zum Präventionsrat finden Sie hier.